Auszug aus Brief über den Messias

Du hast jetzt in der Osterwoche Geburtstag. Die Christen feiern die Auferstehung des Juden

Jesus, der die Torah gehalten hat und die Juden feiern Passah, den Auszug der Israeliten

aus Ägypten. Juden und Christen teilen sich jetzt eine 2000 Jahre gemeinsame

Kulturgeschichte und teilen hier auch die wichtigen Grundlagen. Für die Juden vorallem das

Alte Testament, Torah und Propheten, und für die Christen Altes und Neues Testament, von

dem sie aber meist nur noch das Neue kennen und das gesamte Alte Testament auf Jesus

umprojeziert haben mit teils erschreckenden Verirrungen.


Dann gibt es noch die ganzen Säkularen, die Gott und die Bibel mittlerweile allerorten

rausgeschmissen haben und nichts damit zu tun haben wollen, was letztlich nach 2000

Jahren Rom auch nicht so verwunderlich ist, allerdings mit schweren Folgen, da die Kirche

in unserer Zeit (seit 2013) von einem Sozialisten besetzt wurde (nachweislich durch einen

Putsch gegen Benedikt von Obama, Soros und Clinton, was selbst die Katholiken wissen)

und somit die römische Machtstruktur (der eigentliche Faschismus) in der Verbindung mit

Internationalsozialistischen Vorstellungen ausagiert wird und spätestens seit 2015, dem Jahr

der stattgefundenen Offenbarung alles so schlimm geworden ist. Flüchtlingskrise,

Klimakrise, Corona und und und. (Beim Papst heisst das Migrantenpakt, Klimapakt und

natürlich Impfagenda in Absprache mit der WHO etc. Die politische Agenda von einigen

wenigen in Verbindung mit dem kompletten Mediensystem liefert die beste Grundlage zum

Durchführen von unguten Absichten.


Nach Bibel ist die Story einfach: Beide, Juden und Christen, glauben an die Auferstehung

aus den Toten und dass am Ende ein von Gott Gesandter kommt, der sozusagen das

Königreich (mitsamt Frieden etc, halt das Goldene Zeitalter) bringt. Für die Christen ist es

Jesus, der wahlweise durch die Wolken oder auf einem Esel wieder daher kommen soll und

für die Juden ist es der “Messias”, der lebende König der Juden. Ja, er muss leben.

Gemeinhin ist es ein Mensch. Die werden in der Regel geboren. Paulus schreibt da viel

drüber. Fakt ist, dass die Juden schon in einem Punkt weiter sind, als die Christen, da sie

wissen es gibt 2 Messiasse, nämlich Ben David und Ben Josef. Verwirrung gibt es, weil die

Juden meinen dass der Ben David kommen muss, ohne zu erkennen, dass dieser mit Jesus

bereits da war, den sie ja verleugnet hatten. Deswegen ist es der Ben Josef, der in der

Auferstehung aus den Toten wiederkommt und das ist eben Ulf alias Ephraim, ein Sohn von

Josef und eben kein Jude.. (warum Ulf das ist, dazu mal an anderer Stelle).

Ephraim ist eben der Einzige, der das chronische Problem, zwischen Juden Christen und

Moslems lösen kann.


Ephraim steht rauf und runter in der Bibel, natürlich auch als Erbe, aber die Christen haben

ihn mehr oder weniger rausgestrichen, weil sie ja alles auf Jesus umprogrammiert und

umgedeutet haben uersächlich der theologischen Definition von Rom über Jahrhunderte..

Natürlich ist Jesus in unserer Zeit zu so eine Art genderbeauftragten Revoluzzer für

Menschenrechte geworden, der dieser Tage sicherlich auch gern den Putin vermöbeln

würde, wenn es nach Baerbock oder Harbeck gehen würde. (Hast Du es gelesen, jetzt

wollen die Linken Gott umbenennen zu Gott+, wegen der Geschlechterfrage..)


Biblisch gesehen ist die Aufgabe des Messias, die verlorenen Stämme des Königreichs

Israel zu sammeln und das Königreich von Jerusalem wieder aufzurichten, natürlich auch

den Tempel zu bauen, wie es ja auch bereits Jesus schon ankündigte für die Zeit der

Auferstehung.

Israel ist hier kein Staat sondern eine Identität. Jakob, der Stammvater der 12 Stämme,

wurde zu Israel, als er mit Gott kämpfte und hat danach 12 Söhne geboren, aus denen

gemeinhin die 12 Stämme hervorgehen. Josef gebar dann Ephraim und Manasse und auf

Ephraim überging der Erstgeborenensegen und er ist damit Erbhalter geworden.

Die Zionisten haben den Staat Israel 1948 so genannt, weil sie wussten, dass es am Ende

um die Sammlung der verlorenen Stämme geht. Die Juden sind 800 vor Christus als sich die

2 Häuser Israel und Juda getrennt haben, mit dem Stamm Benjamin im Süden geblieben als

Haus Judah, dies sind also nur 2 von 12 Stämmen. Die 10 Stämme des Nordens sind das

Haus Israel, hier ist Ephraim der Erbe. Sie sind als die heute 10 verlorenen Stämme des

Nordreichs bereits 800 vor Christus aus dem Süden nach Asien und Europa gewandert und

aus ihnen sind gemeinhin die Heiden hervorgegangen, von denen die Bibel spricht, waren

aber die biblische Identität von Ephraim, “der unter die Götzen gefallen ist” Die Leute aus

dem Norden, die ihre Identität vergessen haben und dann zu guter Letzt unter 2000 Jahre

Götzdendienst von Rom gefallen sind. Rom hat 321 Jesus zu Gott erklärt, an den alle

glauben mussten. Man machte diesen Schritt um im Reich Frieden zu haben bzw eine klare

Machtstruktur ausübenzu können, was ja auch erfolgreich klappte.. Das Heilige Römische

Reich Deutscher Nation bestand später ab 800 danach alleine 1000 Jahre, die Deutschen

sind wesentlich beteiligt bei der Entwicklung der Weltgeschichte..selbst ein Grossteil der

einflussreichen Juden der Vergangenheit kamen aus Deutschland (Rothschild, Marx,

Warburg etc).

Mit anderen Worten, Deutsche und Juden sind Brüder, haben es nur beide vergessen und

liegen noch immer im Bruderstreit.


Nach dem Jahrhundert des Holocaust, der 2800 Jahre Streit zwischen Ephraim und Judah

vorhergingen sind nun mehr als 70 Jahre Israel (sowie BRD und UN) vorbei und jeder

orthodoxe Jude weiss dass wir in der Zeit der Wiederherstellung sind, während die Christen

noch immer auf einen Jesus warten, der durch die Wolken kommt. Dennoch, jeder

orthodoxe Jude weiss, wir sind in der biblischen Zeit der Wiederherstellung des Königreichs,

die Juden nennen dies die Wiederherstellung der Welt. Wir würden sagen Transfer vom

Königreich Vatikanstadt nach Zion. Nicht nur die Trump-Administration weiss das und die

vielen Bibeltreuen Amerikaner, die hinter Trump stehen,, auch viele andere Gruppen haben

in den letzten Jahren dafür gearbeitet, (abgesehen davon, dass es sowohl von Jesuiten als

auch von Freimaurern über Jahrhunderte vorherberechnet und auch vorherg