Gold hält die 1800 Dollar, FB stürzt ab, Märkte am Schwimmen..

Bis jetzt hat sich unsere Hoffnung von letzter Woche erfüllt und Gold ist nicht nachhaltig unter die 1800 Dollar gefallen, was ein gutes Zeichen ist.



Bloomberg vermutet mittlerweile einen grossen heimlichen Käufer im Markt bei 1800 Dollar.



Auch gestern hatten wir wieder einen kurzen Spike unter 1800 Dollar, der schnell wieder aufgekauft wurde. Er hing mit dem FB-Crash zusammen, was darauf hinweist, dass Algorithmen im Markt wirken, abgestimmte Computerprogramme, die grosse Kapitalgelder bewegen, je nach aufgefangener Datenlage.



Während gestern FB den grössten Marktkapazitätsverlust an einem Tag im Aktienmarkt seit 2009 hatte, zeigt sich, dass Gold sich auf lange Sicht bis heute wie erwartet verhalten hat.

Hier sieht man den Goldpreis im Vergleich zum S&P500 seit Anfang der 70er, als man die Goldbindung vom Dollar weggenommen hatte.

Gold ist mit der allgemeinen Inflation gestiegen, bzw hat diese frühzeitig vorweggenommen.



Während Bloomberg von einem geheimen Käufer bei 1800 Dollar ausgeht, haben wir in Wirklichkeit nur die nachwievor laufende Korrektur nach dem Preishoch im August 2020. Die von 2017 kommende Unterstützung ist nicht gebrochen und hat auch in der letzten Woche, sowie in dieser Woche knapp gehalten.

Die Zeit für einen baldigen Ausbruch ist nach anderthalb Jahren Korrektur fast gekommen.




Im übergeordneten Bild sehen wir den typischen Chartverlauf des "Cup&Handle", einer Chartformation, die mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit mit einem rasanten Ausbruch nach oben enden wird.






Eine expansive Geldpolitik der letzten Jahre hat seit 2017 zu einem stark ansteigendem Goldpreis geführt,