Ist das die Wahrheit über Gold?

Gestern hatten wir noch einen Artikel geschrieben, der den baldigen Ausbruch von Gold (und Silber) voraussagte, eben wegen übergeordnetem "Cup and handle", welches Muster in der Regel mit einem starken Anstieg nach oben endet:

Ein anderer Blick auf den Chart gibt eine etwas andere Aussicht.

Das seit Trust-Gründung im August 2020 startende Triangle, also die seitdem einsetzende Korrektur zeichnet folgendes Bild:

Wir sehen hier, dass die seit über einem Jahr laufende Korrektur durchaus auch noch länger Zeit hat, in diesem Triangle zu verweilen, bis Gold dann, vermutlich relativ sicher, nach oben ausbrechen wird. Schaut man in den Chart, sieht man, dass der weitere Seitwärtsverlauf zwischen 1760 und je nachdem ca 1830 Dollar theoretisch noch bis nächsten Frühsommer, eventuell sogar Spätsommer laufen kann.

Auf Silber bezogen würde das bedeuten, dass auch hier ein weiterer Seitwärtsverlauf in der seit 15 Monaten laufenden Handelsspanne zwischen 22 und 29 Dollar durchaus auch eine unbestimmte Zeit weitergehen könnte.

Auch wenn zb kurzfristig ein weiteres Anziehen des Silberpreises Richtung 29 Dollar praktisch jederzeit möglich ist, so kann der Preis dann auch wieder runtergehen.

Auch wenn die Knappheit und der am Silbermarkt laufende "Shortsqueeze" (das Entziehen von physischer Ware aus dem Markt, so dass eine Preismanipulation von Grossbanken schwieriger wird und ein Angebotsengpass entsteht) weiterläuft, so hat die Welt in der Vergangenheit meist mehr aus Gold als auf Silber geblickt und ein nachhaltiger Ausbruch von Silber könnte hier durch auch von Gold abhängen.

Ein weiterer Seitenverlauf von Silber über die nächsten Monate oder bis gar nächsten Sommer wäre hier also theroetisch auch durchaus möglich.

Dies hätte zumindest den grossen und unwiderlegbaren Vorteil, dass eine Zeit für die Vorsorge jedes Einzelnen, also jedem Einzelnen aus der Gemeinschaft der weltweit vorhandenen Teile der verlorenen Stämme weiter gegeben wäre.

grösste Schuldenblase aller Zeiten

Wie wir es immer behandelt haben, sind wir in einer Zeit des "GreatResets". Jeder wache Bürger hat weltweit mit dem gleichen Phänomen zu tun, nämlich, dass wir uns in der grössten Schuldenblase aller Zeiten befinden und das durch Zentralbanken ausgegebene Geld dadurch seine Bewertungsgrundlage und letztlich damit seinen Wert verliert. Dieser Wert wird am Ende des Tages bei Null landen.


Wir sehen in den letzten Monaten stark ansteigende Inflationen, in manchen Währungen teils exorbitant, und es ist nicht nur für Finanzexperten weltweit klar zu sehen, dass das jetzige Geldsystem an sein Ende kommt. Durch die Erkenntnis der Offenbarung, dass nur Gold und Silber im Neuen Zeitalter echtes Geld und Bewertungsgrundlage sein werden, so wie es auch über Tausende von Jahren in der Vergangenheit der Fall war, ist es unvermeidlich, dass die Welt zu diesem Standard wieder zurückkehren wird.


Obige Charts sprechen daher eine deutliche Sprache:

Es ist wichtig für jeden Einzelnen hier seine eigene Vorsorge anzugehen, so dass er am Tag des Resets, der Stunde Null, möglichst nicht komplett nackt da steht und hier bereits auf ein paar bescheidene Vorräte in Gramms von Gold und Silber zurückgreifen kann, um weiter handlungsfähig zu bleiben.

Neues Geldsystem - Gold und Silber

Der Ephraim National Gold&Silver Trust hat es sich klar zum Ziel gesetzt, hier ein alternatives Geld- und Handelssystem für die verlorenen Schafe des Hauses Israel anzubieten. Im Aufbau dieses Systems kommen wir in grossen Schritten weiter und bald werden wir der Welt unser funktionierendes Handelssystem auf ISRAELFALG.INFO präsentieren. So lange ist noch jeder Ephi mit Trust-Konto eingeladen, die niedrigen Preise für seine eigene Vorsorge über TempleCoin.org zu nutzen.

Günstige Tagespreisabhängige Zertifikate geben hier die Möglichkeit mit besten Bedingungen in Silber- und Goldgebundene Gewichtseinheiten, Gramms, zu investieren.

Jedes Gramm dass Du erwirbst, wird ausschliesslich Dir zugeordnet und ist somit für alle Zeiten in seinen Bewegungen nachvollziehbar.


154 Ansichten0 Kommentare